Wohnungsberechtigungsschein (WBS)

Der Wohnungsberechtigungsschein ist ein amtliche Bescheinigung, die dem Nachweis des Anspruchs einer Person auf eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung (Sozialwohnung) dient.

Gesetzliche Grundlage für den Wohnungsberechtigungsschein ist § 5 Wohnungsbindungsgesetz (WoBindG) in Verbindung mit § 27 Wohnraumförderungsgesetz (WoFG).

Erteilt wird der Wohnungsberechtigungsschein auf Antrag. Anspruch haben nur volljährige Personen, die sich dauerhaft in Deutschland aufhalten und deren Einkommen eine bestimmte Grenze nicht übersteigt. Die Einkommensgrenze wird von den Bundesländern festgelegt und liegt für einen Einpersonenhaushalt je nach Land zwischen 12.000 und 22.000 Euro.

zurück zum Wörterbuch