Räumungsfrist / Räumungsklage

Zieht ein Mieter trotz erfolgter Kündigung des Mietverhältnisses innerhalb der vom Vermieter gesetzten Frist nicht aus, kann dieser Räumungsklage erheben.

Die Räumungsklage ist für Wohnraum unabhängig vom Streitwert beim örtlichen Amtsgericht einzureichen. Liegt gewerbliche Miete vor, ist je nach Streitwert das Amts- oder Landgericht zuständig.

Durch eine Räumungsklage kann ein vollstreckbarer Räumungstitel erlangt werden. Dieser berechtigt den Vermieter dazu, einen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsräumung der Wohnung zu beauftragen.

Das Gericht kann dem Mieter auf Antrag oder von Amts wegen eine angemessene Räumungsfrist gewähren, § 721 ZPO. Wurde die Räumungsklage wegen Zahlungsverzugs erhoben, ist in der Regel eine Räumungsfrist von zwei Monaten angemessen.

zurück zum Wörterbuch